«

»

Čvc
30

Mit seinem Steuergesetz will Deutschland sowohl die Doppelbesteuerung als auch die doppelte Nichtbesteuerung von Privatpersonen und Unternehmen verhindern. Jeder muss seinen gerechten Anteil an der Steuer zahlen – an seinem Wohnort oder in dem Ort, an dem er seine Geschäftstätigkeit ausübt. Das Bundesfinanzministerium übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Auslassungen in den hier zur Verfügung gestellten Vertragstexten. Die offiziell im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Fassungen sind immer die maßgeblichen Texte. Neben Doppelbesteuerungsabkommen über Einkommen- und Kapitalsteuern gibt es auch spezielle Doppelbesteuerungsabkommen für die Erbschafts- und Schenkungssteuer sowie für die Kraftfahrzeugsteuer. Es gibt auch Vereinbarungen über Rechts- und Amtshilfe und Informationsaustausch. Der Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden ist ein besonders wichtiges Element bei der Aufdeckung und Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Steuervermeidung und bei der Sicherstellung der richtigen Besteuerung. Ein deutscher Arbeitsvertrag bildet die Grundlage des deutschen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnisses und formalisiert Vereinbarungen über *Consistent with the Taiwan Relations Act, die Vertragspartner sind das American Institute in Taiwan und das Taipei Economic and Cultural Representative Office in den Vereinigten Staaten. Unsere Anwälte für das deutsche Arbeits- und Arbeitsrecht kennen diese und andere Entwurfsrisiken und können Ihnen helfen, eine Vereinbarung zu erarbeiten, die mögliche Fallstricke und teure Rechtsstreitigkeiten vermeidet.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Auftragnehmer ihre Steuernummern so früh wie möglich einrichten (dafür müssen Sie ihren Wohnsitz in Deutschland haben). Andernfalls kann ein Steuergesetzbuch für Notfälle angewendet werden. Jede zu viel gezahlte Steuer wird erst zurückerstattet, wenn Sie am Ende des Kalenderjahres eine Steuererklärung ausgefüllt haben. Damit Sie einen Steuercode erhalten können, müssen Sie Folgendes tun: Arbeiten in Deutschland: Die sieben wichtigsten ThemenPrimerus Paradigma, Frühjahr 2018, S. 32f. * Die DIS-Website enthält Kommentare zur Verwendung der Modellklausel mit einem ISDA-Mastervertrag von 1992. Dabei können die Rechtsordnungen ein bilaterales Abkommen über die zuständige Behörde zur Durchführung des automatischen Informationsaustauschs gemäß dem Gemeinsamen Meldestandard oder des automatischen Austauschs von Länderberichten über ein TIEA zugrunde legen, insbesondere in Fällen, in denen es (noch) nicht möglich ist, Informationen im Rahmen eines einschlägigen multilateralen Abkommens über die zuständige Behörde automatisch auszutauschen. Doppelbesteuerungsabkommen verteilen die Besteuerungsrechte auf die Länder. Sie schaffen jedoch keine neuen Umsatzforderungen. Wenn es konkurrierende Steueransprüche gibt, teilen sie das Steuerrecht nur einem der beteiligten Länder zu, um doppelbesteuerung zu verhindern. (iv) Sitz oder Gerichtsort ist Frankfurt/Main. Angesichts der mit der Nutzung eines Mustervertrags verbundenen Prozessrisiken sollten immer folgende Vertragsbedingungen ausgehandelt, vereinbart und aufgenommen werden: Die farbkodierte Weltkarte zeigt Länder, mit denen Deutschland am 1.

Januar 2019 Doppelbesteuerungsabkommen über Einkommen- und Kapitalsteuern geschlossen hat, sowie Vereinbarungen über Rechts- und Amtshilfe (einschließlich Informationsaustausch). Es zeigt auch die Länder, mit denen Deutschland solche Abkommen zum ersten Mal aushandelt. Darüber hinaus besteht eine Vereinbarung zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipei Representative Office in Berlin. Da die Bundesrepublik Deutschland Taiwan nie als souveränen Staat anerkannt hat, ist dieses Abkommen kein internationaler Vertrag. Das Abkommen stützt sich jedoch hinsichtlich seiner Struktur und seines Inhalts auf das OECD-Musterübereinkommen. Hongkong und Macau sind besondere Verwaltungsregionen der Volksrepublik China; Chinas allgemeines Steuerrecht findet dort keine Anwendung. Dies bedeutet, dass die Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China in Hongkong und Macau nicht anwendbar sind.